MM | Mutation - Der Ruf des Mondes


Nach recht langer Zeit kommt endlich wieder ein Meaning Monday online, diesmal zu dem Buch Mutation - Der Ruf des Mondes von Franziska-Christina Machalitza. Hierbei handelt es sich um einen Debütroman mit 218 Seiten, welcher ihn Richtung Fantasy geht. Nach einem kleinen Aufruf habe ich die liebe Franziska angeschrieben, erhielt eine kostenlose kindle Version und hier ist nun meine Rezension dazu. Die Bilder vom Taschenbuch, welches mit 8.99€ den üblichen Preis hat, bekam ich von der Autorin zur Verfügung gestellt, damit man das Buch auch mal in seiner vollen Pracht sehen kann! Für den kindle kostet der Roman nur 1.99€, kindleunlimited Mitglieder dürfen es sich sogar kostenlos herunterladen. Um jetzt mal das Wesentliche über das Buch abzuschließen, gelangt ihr hier noch zu der Amazon Seite und auf Himmelsblau, dem eigenen Blog der Autorin, könnt ihr euch auf diesen beiden Seiten noch mehr Infos zu dem Buch durchlesen (*klick* & *klick*).


Fangen wir jetzt aber mal ganz vorne an: bei dem Cover, welches ihr ganz oben nochmal betrachten könnt. Durch mein kindle kannte ich es bisher nur als Schwarz-Weiß Version, trotzdem fand ich es so schon richtig toll. Als mich dann die Fotos mit dem Taschenbuch erreichten, war ich echt geflasht. Ich liebe das Cover in der farbigen Version wirklich sehr. Sähe ich diesen Roman im Buchladen, so würde ich in mir sofort greifen! Ein wirklich sehr ansprechendes Cover, was für mich persönlich ein wichtiger Punkt für den Kauf eines Buches ist. Sofern ich ein Buch nämlich nicht kennt, bilde ich mich anhand des Covers die erste Meinung und entscheide mich, ob ich wissen will, worum es in dem Buch geht oder ob ich es nicht weiter beachte. 
Auf den ersten paar Seiten befindet sich dann noch eine Karte der Welt in der sich die Geschichte abspielt. Dies hatte ich schon bei der Trilogie von Caragh O'Brien und finde dies recht hilfreich, da man sich dann während des Lesens besser zurecht finden kann. Ist man also mal verwirrt und weiß gerade nicht, wo sich die Protagonisten befinden, so muss man nur die Karte anschauen und es wird wieder alles klar und deutlich.
Auch finde ich es toll, wie das Thema des Mondes immer wieder aufgegriffen wird. Sei es durch den Mond über den neuen Kapiteln oder den Halbmonden, wenn die verschiedenen Absätze ganz klar voneinander unterteilt werden sollen!


Kommen wir aber nun zu der Geschichte selbst. Anfangs war ich ehrlich gesagt ein wenig verwirrt. So geschieht alles bezüglich der Erklärung zur Mutation sehr schnell, man ging nicht weiter auf die Geschehnisse vor der Mutation ein. Zudem kam ich durch verschiedene Namen ein wenig durcheinander: Athea, die Königin, und Alathea, die Prinzessin, wurden deshalb das ein oder andere Mal von mir verwechselt. Auch die relativ vielen neuen Abschnitte brachten mich auf den ersten paar Seiten aus dem Konzept, da ich dies von anderen Büchern nicht gewohnt war.


Genug aber von Negativen, denn mehr gibt es dort auch wieder nicht. Meine restlichen Worte sind allesamt positiv. Die verschiedenen Charaktere lerne man sehr schnell kennen und dies nicht nur durch Beschreibungen, sondern hauptsächlich durch deren Worte oder Gedanke. Dies finde ich persönlich recht interessant, da man sich dann auch ein eigenes Bild bilden kann. 
Große Taten vollbringen nur diejenigen, die bereit sind, sich die Hände schmutzig zu machen. -Prinz Thaer
Auch die Beziehung zwischen dem Protagonisten Lucien Mérot und der Prinzessin Alathea wird recht schnell klar. So zeigt die Autorin durch Flashbacks, wie sehr letztere der Hauptperson am Herzen liegt und erklärt auch, wieso sich diese unbedingt auf seine große Reise begeben will.
„Dachtest Du, das hier würde leicht?“ „Ich weiß nicht, Prinzessin. Vermutlich schon.“
Nach einem etwas holprigen Anfang, verfällt der Leser jedoch immer mehr in die Geschichte und kann sich kaum wieder los reißen. Das Buch hat die perfekte Mischung aus Liebe, Freundschaft, Action, Fantasy und natürlich auch Spannung. Immer wieder wird einiges erklärt, so erfährt man was genau Metarmorphosi sein sollen, was ich persönlich richtig gut finde, denn sonst würde der Leser vieles nicht verstehen. 

Ich selbst freue mich, das Buch gelesen zu haben und bin schon richtig gespannt auf die Fortsetzung, denn die Geschichte um Lucien Mérot, seine Freunde und das Geheimnis der Mutation ist noch lange nicht zu Ende! Insgesamt gebe ich dem Buch also 4,5 Sterne und hoffe, dass das nächste genauso gut sein wird!

Vielleicht magst du auch folgendes

0 % Inspiration