Rezension | Animant Crumbs Staubchronik von Lin Rina

Animant Crumbs Staubchronik | Lin Rina | Drachenmond Verlag | 550 Seiten | 4,99€ (E-Book) | ISBN: 978-3-95991-391-1 


England 1890. Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen. Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt. Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte.
Quelle: Drachenmond 


Ende letzen Jahres bin ich Teil des Bücherwürmchenclubs geworden. Wir sind insgesamt fünf Mädels mit einer Whatsapp Gruppe und haben vor jeden Monat ein gemeinsames Buch zu lesen. Im Januar haben wir uns für Lin Rinas Animant Crumbs Staubchronik entschieden. Selbst habe ich noch nie etwas von der Autorin, noch etwas aus dem Drachenmond Verlag gelesen, es war also eine komplett neue Erfahrung für mich :)

Die Kulisse bringt definitiv alles mit, was mein kleines Herz höher springen lässt: Schauplatz Londoner Bibliothek, was will man da mehr? Ani gefiel mir ebenfalls schon ab den ersten paar Seiten: ein kleiner Bücherwurm, die nicht soviel von Traditionen hält und zudem ein freches Mundwerk besitzt. Wie wohl sehr viele unter uns auch steckt sie ihre Nase soviel lieber in Bücher, als sich ihren Pflichten zu widmen. Ihre Entscheidung, mit ihrem Onkel in die britische Hauptstadt zu gehen um zu arbeiten zeigt, dass sie sich von der Masse abhebt und nicht das 0815 Leben haben will. Auch das Cover passt einfach perfekt zu der Protagonistin: ihr Herz gehört voll und ganz den Büchern, für Männer hat sie sich noch nie so wirklich interessiert. Dass sich das jedoch ändern würde, habe ich schon recht schnell geahnt.

Trotzdem muss ich sagen, dass die Geschichte nicht zu 100% dem Klappentext entspricht. Demzufolge habe ich definitiv mehr von der "vollautomatischen Suchmaschine" und den "weniger Privilegierten", als von der vorhandenen  Liebesgeschichte erwartet. Dazu kommt, dass sich die erste Hälfte des Buches dann doch etwas gezogen hat und nicht wirklich viel passiert ist. Die letzten 250 Seiten hingegen waren viel angenehmer und hatte viel mehr Inhalt. Alle bis dahin offenen Fragen wurde mit einem Schlag beantwortet, aus dem Nichts ist ein Spannungsbogen aufgetaucht und es sind Sachen vorgefallen, die man null auf dem Schirm hatte. Zu guter letzt muss ich leider noch sagen, dass ich den Titel bis heute noch nicht ganz gerafft habe. Falls also jemand weiß wer oder was die Staubchronik sein soll, der möge es mir gerne verraten, denn dieses Wort ist im ganzen Buch nicht einmal gefallen und ich habe echt keine Ahnung, was es damit auf sich hat.


Obwohl ich in dieser recht kurzen Rezension sehr viel Kritik geäußert habe, hat mir das Buch doch recht gut gefallen! Durch den Klappentext habe ich teilweise etwas ganz anderes erwartet, muss jedoch zugeben, dass sich Ani mit ihrer Art und Weise in mein Herz geschlichen hat. Die Geschichte ist leicht und perfekt für zwischendurch, weshalb ich doch noch 4 von 5 Punkten vergebe.

Vielleicht magst du auch folgendes

0 Kommentare